12.03.01 11:54 Uhr
 445
 

Indianer: Ohne Astronomie überleben unmöglich

Vor 900 Jahren ließen sich die Ureinwohner Amerikas in Pueblo Bonito nieder, auf dem blanken Sandstein eines schmalen Felsgrats im Südwesten des heutigen US-Bundesstaats Colorado.

Vierhundert Meter geht es steil bergab bis ins Tal, wo die Menschen ihr Baumaterial aufsammelten und sich von den kargen Erträgen der Felder ernährten.

Warum ließen sich Menschen dort nieder? Die Antwort: Nähe zum Himmel und absolute Dunkelheit.

Aber warum waren die Indianer so darauf erpicht, den Lauf der Gestirne zu kennen? Nun, im Chaco Canyon (USA) beträgt die Wachstumsperiode nur 120 Tage im Jahr. Ohne die genaue Kenntnis über den Wechsel der Jahreszeiten wäre ein Überleben unmöglich.


WebReporter: CDrewing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Astronomie, Indianer
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni veröffentlicht Doktorarbeit von Stephen Hawkings: Webseite stürzt ab
Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?