12.03.01 14:10 Uhr
 11
 

Bor-Carbon-Nitrid - fast so hart wie Diamanten

Diamantsplitter spielen in der Industrie eine wichtige Rolle, weil sie für Schneidwerkzeuge, Bohrer und zum Schleifen benötigt werden.

Doch die zumeist synthetisch hergestellten Diamanten haben Nachteile: Unter Wärmebelastung zerfallen sie zu CO2.

Zwar gibt es schon seit 1956 mit dem kubischen Bor-Nitrid (Borazon) einen Ersatz, allerdings sind synthetische Diamanten doppelt so hart.

Deshalb experimentierte eine Forschergruppe aus Frankreich, Ukraine und Deutschland an weiteren Verbindungen.

Sie kamen auf das Bor-Carbon-Nitrid, das unter enormen Druck hergestellt den Diamanten fast ebenbürtig ist.

Benötigt wurden dafür 1,8 Mio. Atmosphärendruck, das ist das 10-fache von dem, was man für die Herstellung synthetischer Diamanten braucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Diamant, Carbon
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?