11.03.01 16:29 Uhr
 514
 

Buddha-Statuen existieren nicht mehr - Sie sind zerstört

Gestern hatte die Taliban-Miliz noch mitgeteilt, dass erst 80% der Statuen zerstört wurden, nun ist nach Aussagen von internationalen Hilfsorganisationen vollbracht.

Augenzeugen aus Afghanistan berichten, dass alle Statuen weggesprengt sind und nicht mehr existieren.

Die Statuen waren in Fels gehauen und stammten aus dem dritten und fünften Jahrhundert. In einer UNO-Vollversammlung wurde dieser Akt als 'irreparabler Verlust für die Menschheit' bezeichnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Statue
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Germanwings-Absturz: Pressekonferenz - Vater des Co-Piloten bezweifelt Suizid
Mannheim: Arbeitsgericht entscheidet gegen Muslima - Kündigung wirksam
New York: Aufmerksamkeit und Rassismus - Ex-US-Soldat ersticht Schwarzen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst
Türkei: Erdogan weiter auf Konfrontationskurs - Nazi-Vergleiche bleiben
Germanwings-Absturz: Pressekonferenz - Vater des Co-Piloten bezweifelt Suizid


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?