11.03.01 15:27 Uhr
 53
 

Forschungsanstalt machte Fehler - 1000t GenTech-Soja verfüttert

Eigentlich sollte das Sojaschrot einen GVO-Gehalt (gentechnisch veränderte Organismen) von 1,7 % enthalten, doch eine Forschungsanstalt machte einen Messfehler und gab Futter frei, dass ganze 17% GVO enthielt.

Das Futter wurde in Betrieben verfüttert, die Coop und Migros, zwei Großhändler, beliefern.
Als diese davon erfuhren wurde sofort ein Rückzug des GVO-Futters angeordnet.

Normalerweise ist auch GVO-Futter als Nahrungsmittel für Tiere erlaubt, jedoch sind in diesem Fall Höfe betroffen, dessen Produkte extra als GVO-frei verkauft werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung, Fehler
Quelle: swissmall.swissonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?