11.03.01 15:27 Uhr
 53
 

Forschungsanstalt machte Fehler - 1000t GenTech-Soja verfüttert

Eigentlich sollte das Sojaschrot einen GVO-Gehalt (gentechnisch veränderte Organismen) von 1,7 % enthalten, doch eine Forschungsanstalt machte einen Messfehler und gab Futter frei, dass ganze 17% GVO enthielt.

Das Futter wurde in Betrieben verfüttert, die Coop und Migros, zwei Großhändler, beliefern.
Als diese davon erfuhren wurde sofort ein Rückzug des GVO-Futters angeordnet.

Normalerweise ist auch GVO-Futter als Nahrungsmittel für Tiere erlaubt, jedoch sind in diesem Fall Höfe betroffen, dessen Produkte extra als GVO-frei verkauft werden.


WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung, Fehler
Quelle: swissmall.swissonline.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chips, Pommes & Co.: EU will krebserregenden Acrylamid-Gehalt reduzieren
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum
Berlin: CDU-Parteizentrale wegen Spendenaffäre durchsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?