10.03.01 16:00 Uhr
 437
 

Neulackierung ist nicht gleich Betrug

Wer seinen Wagen aufgrund von Dellen, Steinschlägen oder Kratzern neu lackiert und anschließend verkauft, macht sich nicht wegen arglistiger Täuschung schuldig.

Geklagt hatte ein Käufer eines BMW´s, der an seinem neuen Wagen Lackierungsspuren entdeckt hatte. Daraufhin wollte er vom Vertrag wegen arglistiger Täuschung zurücktreten.

Nach dem Urteil des OLG Frankfurt (Az: 3 U 86/2000) darf ein Verkäufer solche Schäden reparieren und dies braucht er dem Käufer auch nicht ausdrücklich mitzuteilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: morlok5
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Betrug
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"America First": Wie viel Amerika steckt in US-Autos wirklich?
Künftig nur noch Tempo 30 in Ortschaften?
Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?