10.03.01 14:21 Uhr
 42
 

Gipfeltreffen wegen Buddha-Statuen

Gerade gestern wurde erneut eine Buddha-Statue in Afghanistan gesprengt. Die Zerstörung wurde von der Taliban-Regierung angeordnet.

Nun wird es zu einem Treffen zwischen Kofir Annan, dem UNO-Generalsekretär und dem afghanischen Außenminister der Taliban-Regierung, Muttawakil kommen.
Die Zerstörung des Weltkulturgutes wird hierbei auch eines der Themen sein.

Ausserdem wird noch die schlechte Lebenssituation der Bevölkerung in Afghanistan besprochen, die auch durch die Sanktionen der UNO gegenüber Afghanistan kommt. Die Taliban-Regierung ist weltweit nicht anerkannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gipfel, Statue
Quelle: news.lycos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?