09.03.01 21:42 Uhr
 38
 

Enschede: Angeklagter gesteht seine Tat gegenüber Mitinsassen.

Der 33jährige André de V., der unter dringenden Tatverdacht in Untersuchungshaft sitzt, hat einem Mithäftling die Tat gestanden. Dieser ging dann zur Polizei, weil ein Verwandter von ihm bei der Explosion getötet wurde.

Vermutlich hat er Geld für die Brandstiftung bekommen, da auf seinem Konto einen Tag vor der Explosion 50000 DM eingereicht wurden.

Das angebliche Alibi des Tatverdächtigen konnte die Polizei widerlegen. Er hatte angegeben, das er zum Tatzeitpunkt in der Sonne gelegen haben will, doch die Polizei konnte beweisen, das mit seinem Handy vom Firmengelände telefoniert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tat, Angeklagt
Quelle: www.nrz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?