09.03.01 17:55 Uhr
 32
 

Alte Kulturstätte droht zu verschwinden

Machu Picchu, die alte Stadt der Inka in den Peruanischen Anden, droht Opfer von Erdrutschen zu werden.
Die Erde unter der Stadt ist in zu starker Bewegung, haben japanische Forscher herausgefunden. Sie bewegt sich mit 1 cm pro Monat.

Die Forscher sagen, dass der Erdrutsch wohl 100 Meter tief sein könnte, was die ganze Stadt zerstören würde.
Wann genau das passieren wird, wissen sie noch nicht, aber das ist derzeit Mittelpunkt ihrer Forschungen.

Machu Picchu bot den Inkas die letzte Zuflucht vor den Spaniern im 16. Jahrhundert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: smilke
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kultur, Alte, Kulturstätte
Quelle: www.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?