09.03.01 14:00 Uhr
 400
 

Schüler (8) ging mit 9mm Smith&Wesson in die Schule und wollte Blutbad

Ein 8-Jähriger Schüler lief Amok und bedrohte einen Mitschüler(9) mit einer 9mm-Pistole. Die Schule besaß keine Metalldetektoren, deshalb konnte der Junge die Waffe seines Opas ungehindert mit dem Rucksack in die Schule transportieren.

Der Junge erzählte mehrere Geschichten, warum er die 9mm Smith & Wesson zur Schule mit nahm. So auch, daß ein Klassenkamerad ihn ständig tyrannisierte und mit einem Messer bedroht habe. Er wollte jetzt einfach nur Rache nehmen, sagte er der Polizei.

Der Polizeibeamte Sgt. Josef Ryan sagte, daß die Drohung durch einen Streit zwischen dem Jungen und einem Mädchen entstanden war.


WebReporter: flyrox
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schüler, Schule, Blutbad
Quelle: dailynews.philly.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?