09.03.01 14:00 Uhr
 400
 

Schüler (8) ging mit 9mm Smith&Wesson in die Schule und wollte Blutbad

Ein 8-Jähriger Schüler lief Amok und bedrohte einen Mitschüler(9) mit einer 9mm-Pistole. Die Schule besaß keine Metalldetektoren, deshalb konnte der Junge die Waffe seines Opas ungehindert mit dem Rucksack in die Schule transportieren.

Der Junge erzählte mehrere Geschichten, warum er die 9mm Smith & Wesson zur Schule mit nahm. So auch, daß ein Klassenkamerad ihn ständig tyrannisierte und mit einem Messer bedroht habe. Er wollte jetzt einfach nur Rache nehmen, sagte er der Polizei.

Der Polizeibeamte Sgt. Josef Ryan sagte, daß die Drohung durch einen Streit zwischen dem Jungen und einem Mädchen entstanden war.


WebReporter: flyrox
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schüler, Schule, Blutbad
Quelle: dailynews.philly.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben
Mittelfranken: Leichenfund - Sohn als Doppelmörder unter Verdacht
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?