09.03.01 13:09 Uhr
 479
 

Langfristige Schädigung des Gehirns bei Kindesmissbrauch

Eine Studie des Mclean Hospital in Baltimore stellte einen Zusammenhang zwischen psychischen Traumas und einer Veränderung des Gehirns fest. Sie befragten etwa 253 Erwachsene, von denen ungefähr die Hälfte Gewalt in ihren Kindheit erlebt hatte.

Untersucht wurden die Schläfenlappen, das limbische System, der grosse Balken, die Gehirnströme und die linke Gehirnhälfte. Dabei stellten sie unterschiedeliche Veränderugen fest.

Beeinträchtigungen wurden vor allem bei denen festgestellt, welche jünger als 18 Jahre alt waren, als Gewalt angewendet wurde. Gewalt in der Kindheit kann die Persönlichkeit verändern, die Reife des Gehrin stören und die Auffassungsgabe mindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trinity2k
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gehirn, Kindesmissbrauch, Schädigung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?