09.03.01 08:40 Uhr
 1.959
 

Archäologen sind verdutzt - Rätselhafter Fund wirft Fragen auf

Australische Archäologen haben im Pazifikraum einen Fund gemacht, der viele Fragen aufwirft. Es handelt sich um 'Keramikfragmente'. Mit Hilfe der Fragmente will man das Aussehen eines verlorenen Stammes rekonstruieren.

Um dies zu erreichen werden die einzelnen Fragmente zu einem ganzen, dreidimensionalen Gesicht zusammengefügt. Doch das Überraschendste an den Funden waren eingravierte Tätowierungen.

Die Behausung des Stammes war genau über dem Meer - sie stellten ihre Hütten auf Stämme. Die Funde sind ungefähr 3.000 Jahre alt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.h.r.i.z
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, Rätsel, Frage, Archäologe
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
Ivanka Trump und Chelsea Clinton trotz politisch verfeindeter Eltern Freunde
23-Jähriger nimmt mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?