08.03.01 13:14 Uhr
 280
 

Frauen bei Behandlung von AIDS benachteiligt

Wissenschaftler der University in Baltimore fanden raus,dass Frauen eine geringere Anzahl an HIV- Erregern im Blut haben als Männer.Obwohl Frauen weniger Erreger im Blut haben,kann AIDS genauso schnell ausbrechen wie bei Männern.

Grundlage für diese Erkenntnis ist eine 10-jährige Studie von 202 Patienten, bei denen die Anzahl der Viren im Blut genau beobachtet wurde. Unterschiede gab es nur in der Anzahl der Viren, nicht beim Krankheitsbild.

Patienten erhalten erst dann Medikamente gegen AIDS, wenn eine bestimmte Konzentration von HI-Viren erreicht ist. Da dies bei Männern schneller der Fall ist, beginnt die Behandlung demnach auch früher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trinity2k
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Behandlung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?