08.03.01 06:58 Uhr
 18
 

Indonesien versucht das brutale Töten auf Madras zu stoppen

Nach seinem Staatsbesuch im Nahen Osten hat Indonesiens Präsident Abdurrahman Wahid sich überraschend dazu entschlossen nach Borneo zu reisen.

Auf Borneo will Wahid mit den einheimischen Dayak verhandeln. Diese hatten in den letzten Wochen 500 Zuwanderer getötet. Abdurrahman Wahid will auf die meisten Forderungen der Dayak eingehen.


WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Indonesien
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Witwe eines getöteten US-Soldaten: "Donald Trumps Anruf hat mich verletzt"
Deutsche Marine hat kein einsatzfähiges U-Boot mehr
Ungarn: Viktor Orban will Ost-Mitteleuropa zu "migrantenfreier Zone" machen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Venedig-Marathon: Amateur gewinnt, weil alle Favoriten sich verlaufen
Thüringen: Mischlingswölfe sollen wegen des Artenschutzes erschossen werden
Rio de Janeiro: Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?