07.03.01 22:43 Uhr
 3
 

Der ostdeutschen Bekleidungsindustrie geht es langsam besser

Bereits kurz nach der Wende brach die Ostdeutsche Bekleidungsindustrie zusammen, da der osteuropäische Absatz wegfiel und in Deutschland keiner 'DDR-Klamotten' tragen wollte. So schrumpfte die Zahl der Mitarbeiter von 330.000 auf 21.400.

Nachdem sich 1999 die Umsatzzahlen etwas stabilisiert haben, wuchs der Umsatz in Ostdeutschland im Jahr 2000 um 6,5% an während in Westdeutschland nur eine Steigerung von einem Prozent erzielt wurde.

Ein Grossteil der Firmen sitzt in Sachsen, wo 115.000 Menschen in der Branche ihre Arbeit haben. Zum Gesunden der Branche haben aber nicht nur die alten Marken beigetragen, sondern auch Neugründungen und Reprivatisierungen enteigneter Firmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: McLitle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Bekleidung
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?