06.03.01 23:30 Uhr
 177
 

Prepaid-Handy Preise steigen wegen Milliardenverlusten

Durch den hohen Prepaid-Anteil von 80% mussten alle Provider herbe Verluste einfahren.
Die Subventionen von ca. 300 DM pro Handy-Paket konnten über Nachladungen nicht wieder reingeholt werden.

Grund sind die vielen in Schubladen verstaubenden Handys, keine Anschrift des Kunden für das Vermarkten von weiteren Dienstleistungen und die kriminelle Endbundelung von Handy und Karte.


Preiserhöhungen von 30 –100 Mark bringen das Preisniveau wieder auf den Stand von Februar 2000. Hierdurch und durch den Vertrieb höherwertiger Handys wird versucht die Verluste auszugleichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jobelix
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, Handy, Milliarde, Prepaid
Quelle: www.crn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?