06.03.01 23:30 Uhr
 177
 

Prepaid-Handy Preise steigen wegen Milliardenverlusten

Durch den hohen Prepaid-Anteil von 80% mussten alle Provider herbe Verluste einfahren.
Die Subventionen von ca. 300 DM pro Handy-Paket konnten über Nachladungen nicht wieder reingeholt werden.

Grund sind die vielen in Schubladen verstaubenden Handys, keine Anschrift des Kunden für das Vermarkten von weiteren Dienstleistungen und die kriminelle Endbundelung von Handy und Karte.


Preiserhöhungen von 30 –100 Mark bringen das Preisniveau wieder auf den Stand von Februar 2000. Hierdurch und durch den Vertrieb höherwertiger Handys wird versucht die Verluste auszugleichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jobelix
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, Handy, Milliarde, Prepaid
Quelle: www.crn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?