06.03.01 20:50 Uhr
 0
 

Roundup: Micrologica vor dem Aus

Irgendwann schwemmt der Markt alle nach oben. Wie nun auch bei Micrologica der Fall. Die anfänglichen Liquiditätsprobleme, verursacht durch die überraschend gescheiterten Kooperationsgespräche mit einem internationalen Unternehmen und der daraus verweigerten Finanzierungszusage eines Privatinvestors, scheinen doch erheblicheren Ausmaßes zu sein, als zunächst angenommen. Gestern wurde beim zuständigen Amtsgericht in Reinbeck, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt.

Der Vorstand, des am Neuen Markt notierten Herstellers von Software und Call-Center-Ausrüstung, steht zur Zeit in Verhandlungen mit potentiellen Investoren. Derweil begann der Insolvenzverwalter mit der Prüfung von Zahlungseingängen der Kunden und dem Interview von Mitarbeitern und Partnern des Unternehmens. Über eine Neuausrichtung und der möglichen Akquisition von Neukunden wird heftig diskutiert.

Für den Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann und Micrologica steht nun zu allererst die Klärung des weiteren Geschäftsverlaufs und die garantierte Bezahlung der 130 Mitarbeiter an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aus
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?