06.03.01 18:27 Uhr
 88
 

Forscher beweist: Wer liebt, wird zerstreut und unkonzentriert

Wer kennt es nicht - wenn man verliebt ist, weiss man nicht mehr was man tut, ignoriert alles andere und verhält sich sonderbar. Ein Schweizer Forscher hat den Grund für dieses Verhalten im Gehirn des Menschen vermutet - und auch gefunden.

Der 'Liebesakt' findet in dem Teil des Hirns statt, wo die Glückshormone Dopamin aufzufinden sind. Auch bei Kokain-Konsum wird dieser Hirn-Teil angeregt und verschafft dem Menschen eben diese Glücksgefühle.

Diese jedoch führen zu Konzentrationsschwäche, Denk- und Erinnerungsvermögen werden auch in Mitleidenschaft gezogen. Verliebte wirken also nicht unbegründet häufig abwesend und zerstreut - eben verliebt...


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dommasbig
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie
Einstimmiger Bundestagsbeschluss: Cannabis gibt es nun auf Rezept



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?