06.03.01 18:27 Uhr
 88
 

Forscher beweist: Wer liebt, wird zerstreut und unkonzentriert

Wer kennt es nicht - wenn man verliebt ist, weiss man nicht mehr was man tut, ignoriert alles andere und verhält sich sonderbar. Ein Schweizer Forscher hat den Grund für dieses Verhalten im Gehirn des Menschen vermutet - und auch gefunden.

Der 'Liebesakt' findet in dem Teil des Hirns statt, wo die Glückshormone Dopamin aufzufinden sind. Auch bei Kokain-Konsum wird dieser Hirn-Teil angeregt und verschafft dem Menschen eben diese Glücksgefühle.

Diese jedoch führen zu Konzentrationsschwäche, Denk- und Erinnerungsvermögen werden auch in Mitleidenschaft gezogen. Verliebte wirken also nicht unbegründet häufig abwesend und zerstreut - eben verliebt...


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dommasbig
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus
Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?