06.03.01 18:26 Uhr
 330
 

Maul- und Klauenseuche: Schlachtungen nur aus Geldgier?

Die Sicherheitsmaßnahmen bezüglich der Maul- und Klauenseuche lassen vermuten, daß diese Seuche eine extreme Bedrohung für ganz Europa ist. Anscheinend sind diese Maßnahmen jedoch völlig überzogen und dienen nur den Interessen der Wirtschaft.

Die Tiere, die jetzt geschlachtet werden, könnten alle in drei Wochen bereits wieder gesund sein, jedoch würden sie in dieser Zeit weniger Milch geben und weniger an Gewicht zunehmen, so daß die Einnahmen der Betriebe schrumpfen würden.

An dieser Situation zeigt sich wieder, wie die Politik denkt. Geld ist wichtiger, als Menschenleben, denn bei BSE wurde jahrelang weggeschaut, aber wenn die Einnahmen der Firmen in Gefahr sind wird, dann wird alles mögliche unternommen.


WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schlacht, Schlachtung
Quelle: www.iol.co.za

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?