06.03.01 18:23 Uhr
 15
 

Wirtschaft mischt sich in Zahlungen für NS-Zwangsarbeiter ein

Nun hat sich die deutsche Wirtschaft in Person DaimlerChrysler-Vorstand Manfred Gentz, der auch auch Sprecher der deutschen Wirtschaft in der Stiftungsinitiative ist, zu Wort gemeldet.

Er sprach sich aufgrund des hohen Alters der ehemaligen NS-Zwangsarbeiter dafür aus, dass die Bundesrepublik die Zahlungen tätigen sollte auch wenn es noch Verfahren in den USA gibt.

Die Gelder der deutschen Wirtschaft würden somit vorläufig 'eingefroren' werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: USBroker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Zwang, Zahlung
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?