06.03.01 15:26 Uhr
 41
 

Landgericht Berlin sperrt Internetseite von Greenpeace

Bereits am 18. Januar hatte der Ölkonzern TotalFinaElf eine einstweilige Verfügung gegen die Internetseite oil-of-elf.de erwirkt. Das Landgericht Berlin bestätigte die Sperrung heute.

Domaininhaber Greenpeace will nun in Berufung gehen, notfalls vor dem Bundesverfassungsgericht. Die Inhalte können derweil unter einer anderen Domain eingesehen werden.

Der Ölkonzern wirft Greenpeace Irreführung der Internet-Nutzer vor. Es besteht Verwechslungsgefahr mit der Homepage des Konzerns. Greenpeace geht davon aus, dass die Inhalte aus dem Netz verbannt werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wachsjoe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Internet, Greenpeace, Landgericht
Quelle: recherche.newsaktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?