06.03.01 13:58 Uhr
 103
 

Napster-Server sollen nach "Sealand" und Offshore soll es weiter gehn

Die neueste Idee für Napster ist die Verlagerung der Server an die Atlantik-Küste, die künstliche Insel 'Sealand' soll diese dann beherbergen. Dann soll Napster als Offshore-Datenbank weiter betrieben werden.

Für Napster plant Matt Goyer Geld unter den Fans der Tauschbörse zu sammeln um sie auszulagern und wie er meint in den 'sicheren Datenhafen' zu bringen. Die Insel wurde bereits 1967 von Roy Bates zum unabhängigen Staat erklärt.

Da von der Insel eine gute Internetverbindung besteht und auch über Richtfunk und Satellit der Transfer möglich ist, wären ideale Vorrausetzungen für Napster gegeben, so Goyer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ForrestG
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Server
Quelle: futurezone.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?