06.03.01 13:37 Uhr
 170
 

Telefonsex: Wende in der Rechtsprechung

Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt ein Urteil gesprochen, das entgegen der früheren Rechtsprechung Telefonsex nicht mehr als sittenwidrig bezeichnet.

Genau mit dieser Begründung hatte sich der Angeklagte geweigert, 15.000 DM an einen Telefonsexbetreiber zu zahlen. Vor Gericht unterlag er jetzt, da nach dessen Ansicht die Gebühren u. a. auch für die Leitungsnutzung angefallen seien.


WebReporter: khschneider
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Recht, Telefon, Wende, Telefonsex
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Bundesgerichtshof geht Paypal-Käuferschutz zu weit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?