06.03.01 11:46 Uhr
 95
 

Gezecht - Geschlafen - Gefahren - Unfall: Fit fühlen reicht nicht

Das OLG Düsseldorf hatte wieder einmal einen jener Vekehrsrechtsfälle zu entscheiden, bei denen man sich fragt, warum der Kläger überhaupt auf die Idee kommt, Klage zu erheben.

Der Kläger zechte sich erst durch die Nacht, schlief dann ein paar Stunden und wollte dann seinen Wagen ans Limit bringen - und er schaffte es sogar darüber hinaus, nämlich bis zum Unfall.

Nun sollte, nach Ansicht des Klägers, dafür auch noch die Versicherung aufkommen - was das Gericht natürlich ablehnte. Auch ein kurzer Schlaf und der persönliche Eindruck kann über grobe Fahrlässigkeit nicht hinweghelfen.


WebReporter: Nevanda
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Unfall, Gefahr, Fit
Quelle: www.autokiste.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit
Koenigsegg Agera RS bricht Bugatti-Rekord



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?