06.03.01 09:47 Uhr
 134
 

Blutbad war angekündigt

Das Blutbad eine einer High School in Kalifornien war von dem Täter vorher angedroht worden, doch niemand glaubte ihm.

In seiner Klasse war der Junge als Spruchbeutel bekannt, da er immer mächtig angab. Deshalb habe ihm auch keiner geglaubt, als er behauptete, er werde ein Blutbad veranstalten, sagte ein Freund von ihm aus.

George Bush bezeichnete das Attentat als feigen Akt und verurteilte die Tat, äußerte sich jedoch nicht dazu, daß der Junge Zugang zu Waffen hatte. Der 15-Jährige wird sich nun vor Gericht wegen Mordes wie ein Erwachsener verantworten müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Blutbad
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?