06.03.01 00:57 Uhr
 207
 

Der Unfall von Melbourne kann noch schwere Folgen haben

Wie ShortNews bereits mehrfach berichtete, kam beim ersten F1-Rennen am vergangenen Sonntag ein Streckenposten um, da er von einem Reifen getroffen wurde, der bei einem Crash zwischen R. Schumacher und J. Villeneuve abgerissen war.

Jetzt kommt die Frage auf, ob Rennveranstalter oder Fahrer für so einen Unfall belangt (angeklagt) werden können? Zu diesem Thema stand der ADAC-Jurist 'Peter Bothor' dem EXPRESS Rede und Antwort, und sagte, die Veranstalter wären dagegen versichert!

Sie haben für solche Vorfälle eine Haftpflicht-Versicherung abgeschlossen. Schadensersatz würde nur dann zugesprochen werden, wenn man den Veranstaltern 'Fahrlässigkeit' nachweisen könnte. Ermittlungen wurden eingeleitet, es drohen Strafen bis 10Mio.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mhacker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Folge, Melbourne
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?