05.03.01 23:27 Uhr
 21
 

Extreme Volksverhetzung mit gemeinnütziger Arbeit bestraft

Unter anderem für den Text 'lasst die Messer Flutschen in den Judenleib' wurden rechtsextreme Bandmitglieder zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Zusätzlich muss Gemeinnützige Arbeit abgeleistet werden.

Ein Bandmitglied, das bei der Polizei noch geständig war, machte vor Gericht keine Aussage mehr.

Es wird vermutet, dass er von der Szene zum Schweigen gezwungen wurde.

Es handelte sich um eine wiederholte Verurteilung der Personen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Elwood4711
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Volksverhetzung
Quelle: www.frankfurter-rundschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?