05.03.01 16:52 Uhr
 10
 

Kinderkrebs - Ärzte sind schlampig bei der Diagnose

Eine britische Studie zeigt auf, daß Ärzte bei der Diagnose von Krebs bei Kindern sehr schlampig vorgehen. 10 % der Fälle wurden nie zu einem Spezialisten gebracht, weitere 25 % warteten sehr lange auf die notwendigen Untersuchungen.

Insbesondere die Warnungen der Eltern nehmen viele Ärzte nicht ernst und werden erst dann richtig tätig, wenn sich die Sache weiter zuspitzt, z.B. ein Nierenversagen hinzukommt.

Nur einfache Krebsformen wie Leukämie behandelt man sofort richtig .

Dabei haben die Eltern vorher meistens schon etwas versucht und kommen erst zum Arzt, wenn keine Besserung eingetreten ist und weitere Alarmzeichen auftreten.

Die Diagnose von Krebs ist allerdings nicht einfach, eine Verwechselungsgefahr besteht.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Diagnose
Quelle: rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 19-Jähriger stirbt zwei Monate nach Mordversuch selber
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?