05.03.01 03:02 Uhr
 60
 

Falschaussagen töten ein Volk

Fehler und Fälschungen beherrschen die Forschungsarbeiten des französischen Anthropologen Napoleon Chagnon. Im Mittelpunkt seiner jahrzehntenlangen Arbeiten standen die Yanomami-Indianer des Amazonas.

So stellte er die Männer des von ihm titulierten 'Wilden Volkes', als äusserst kriegslüstern dar. In seinem neuen Buch behauptet nun der Journalist John Tierney, Chagnon selbst hätte den Indianern Waffen geliefert und so für Konflikte gesorgt.

Ausserdem waren die Volkszählungen falsch und eine fehlerhafte Impf-Kampagne löste eine Epedemie aus. Die Falschaussagen brachten die Yanomami derart in Misskredit, dass viele von Goldgräbern getötet wurden.


WebReporter: Sophor
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Volk
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?