04.03.01 19:13 Uhr
 23
 

Metabox wieder im Zielfeuer der Kritik

Laut der neuesten Ausgabe des 'Spiegels' soll Metabox Aktien zum Tiefstpreis von einem Euro, also deutlich unter dem Börsenkurs, an diverse Vorstandsmitglieder u.ä. ausgegeben haben.

Vorstand Domeyer wies diese Anschuldigungen zurück, er droht mit rechtlichen Schritten - es hätten lediglich Aktien zum Zweck des Einstiegs eines US-Investors bereitgehalten werden müssen, was in Form eines Darlehens geschah.

Der 'Spiegel' könne angeblich nicht unterscheiden zwischen Nenn- und Ausgabewert einer Aktie. Metabox war im letzten Jahr des öfteren wegen offensichtlicher Falschmeldungen in die Kritik geraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ranata
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kritik
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgerichtsurteil: AKW-Betreiber haben Recht auf Entschädigung
Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt
Kriminologe zu Freiburgmord: Flüchtlinge verhalten sich wie junge Männer überall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?