04.03.01 19:13 Uhr
 23
 

Metabox wieder im Zielfeuer der Kritik

Laut der neuesten Ausgabe des 'Spiegels' soll Metabox Aktien zum Tiefstpreis von einem Euro, also deutlich unter dem Börsenkurs, an diverse Vorstandsmitglieder u.ä. ausgegeben haben.

Vorstand Domeyer wies diese Anschuldigungen zurück, er droht mit rechtlichen Schritten - es hätten lediglich Aktien zum Zweck des Einstiegs eines US-Investors bereitgehalten werden müssen, was in Form eines Darlehens geschah.

Der 'Spiegel' könne angeblich nicht unterscheiden zwischen Nenn- und Ausgabewert einer Aktie. Metabox war im letzten Jahr des öfteren wegen offensichtlicher Falschmeldungen in die Kritik geraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ranata
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kritik
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen, kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtmissbrauchs von 2,42 Milliarden Euro



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FPÖ-Posting gegen Homo-Ehe: "Franz soll nicht Lois heiraten und Sepp adoptieren"
Das "scharfe S" gibt es jetzt auch offiziell als Großbuchstaben
Hafensperre für Flüchtlingsschiffe in Italien?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?