04.03.01 17:01 Uhr
 39
 

BVG Karlsruhe entscheidet gegen NPD

Weil die NPD nicht alle Instanzen voll ausgeschöpft habe, nahm das oberste deutsche Gericht eine Verfassungsklage, die sich gegen die Girokonten-Kündigungen richtete, gar nicht erst zur Entscheidung an.

Damit würde eine Grundvoraussetzung für eine Klage gegen mehrere Banken fehlen. Zudem sei die Klage nicht schlüssig begründet worden, was im Verfahren selbst ebenfalls zu einer Ablehnung geführt hätte.

Die NPD wollte sich dagegen wehren, dass ihnen ihre Konten gekündigt worden seien. die Banken begründeten ihre Schritte mit dem Verbotsantrag gegen die NPD. Allerdings war die Partei schon vorher bei mehreren OLGs abgeblitzt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ManShadow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: NPD, Karlsruhe, BVG
Quelle: rsw.beck.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?