04.03.01 13:18 Uhr
 29
 

Letzter Rettungsversuch für Buddha-Statuen in Afghanistan

Ein Angebot aus dem Iran, am Sonntag Morgen die Statuen soweit möglich abzutransportieren, schlug Taliban-Außenminister Wakil Ahmad Mutawakil aus.

Dennoch hat heute ein Sonderbeauftragter der Kulturorganisation UNESCO seine Reise nach Afghanistan angetreten, um sich für die Rettung der übrigen Statuen einzusetzen, vor allem derjenigen im Bamiyan-Tal, die zum Weltkulturerbe gehören.

Der Kulturminister der Taliban-Regierung, Mullah Qudratullah, hatte jedoch schon am Samstag betont, daß keine Statue verschont werde und bereits zwei Drittel vernichtet seien.


WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Rettung, Statue, Letzter
Quelle: www.bbv-net.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?