04.03.01 11:17 Uhr
 232
 

WIND auf den Leim gegangen

Am 19. Februar 2001 herrschte helle Aufregung bei dem Spacewatch Projekt. Ein Mitarbeiter, der für die Himmelsüberwachung zuständig war, sichtete ein Objekt, dass PKW-Größe hatte und der Erde bereits gefährlich nahe war. Er gab Asteoriden-Alarm.

Daraufhin kam das Minor Planet Center (MPC) ins Spiel. Berechnungen der Flugbahn des Objektes, das man schon 2001-D47 taufte, ergaben, dass es die Erde in einem Abstand von 500.000 Km passieren würde. Am 19. August sollte es auf den Mond stürzen.

Als nächste kümmerte sich das Jet Propulsion Laboratory um die Herkunft von 2001-D47. Schnell wurde klar, dass es schon länger in Erdnähe unterwegs ist. War es ein Satellit?<br>
Diese Vermutung wurde schließlich bestätigt. Es handelte sich um WIND.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leim
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?