03.03.01 18:36 Uhr
 44
 

Einzelne Atome dreidimensional sichtbar machen

Heutzutage ist es bereits möglich, mit gängigen mikroskopischen Verfahren einzelne Atome sichtbar zu machen. Es fehlt jedoch an der Dreidimensionalität.
Ein japanischer Forscher fand ein Verfahren, das dieses Manko beheben könnte.

Inspiriert war Hiroshi Daimon von dem Verfahren, das wir alle kennen. Man nehme eine Rot/Grün- Brille und schon werden spezielle Fotos und Filme äußerst plastisch und realistisch. Photoelektronenbeugung zur plastischen Abbildung.

Dabei schlagen Röntgenstrahlen aus einer Kristalloberfläche Elektronen heraus. Diese werden von einem Detektor aufgefangen. Durch andere Kristallatome unterliegen sie Streuungen. Dadurch kommt es zu Interferenzen proportional der Oberflächenstruktur.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D
Quelle: www.wissenschaft-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Gefeuerte Professoren unterrichten nun auf der Straße weiter
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?