03.03.01 15:39 Uhr
 6.436
 

Richterin: "Napster hat von Anfang an gelogen" - Das wird gefiltert

Die Richterin der gestrigen Napster-Anhörung wirft nach dem Angebot Napsters, einen Filter installieren zu wollen, der Musiktauschbörse vor, gelogen zu haben - bisher habe es immer geheißen dass man nicht filtern könne.

Andererseits äußerte sie sich aber auch positiv, bezeichnete die Filter-Lösung als gut, trotzdem müsse man abwarten wie es in der Praxis laufen wird.

Gefiltert werden anfangs wohl wie vom RIAA-Anwalt gefordert die Top 100 der Singles und die Top 200 der Alben.

Der nächste Gerichtstermin ist am 7.3.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MAdler
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Richter, Anfang
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?