03.03.01 08:23 Uhr
 7
 

Kostet NS-Vergangenheit posthum die Ehrenbürgerschaft ?

Wegen seiner aktiven und ambitionierten nationalsozialistischen Vergangenheit soll dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Göttingen Jahre nach seinem Tod nachträglich die Ehrenbürgerschaft aberkannt werden. So wollen es die GAL/Grünen.

Gottfried Jungmichel wurde im Jahre 1977 einstimmig die Ehrenbürgerwürde zuerkannt. Er verstarb 1981 und soll laut Antrag der GAL/Grünen posthum diese Würde wieder aberkannt bekommen.

Es könne ja nicht sein, so der Antrag, dass potentielle NS-Verbrecher zusammen mit potentiellen Opfern - gemeint ist Else Bräutigam als geplantes Opfer des Euthanasieprogrammes der Nazis - in einer Ehrengalerie in trauter Zweisamkeit geehrt würden.


ANZEIGE  
WebReporter: AS-Center
Rubrik:   Regionen
Schlagworte: Vergangenheit, Ehrenbürger
Quelle: news.gtonline.de


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?