03.03.01 01:23 Uhr
 8
 

Deutsche Ärzte nehmen die Kinderlähmung nicht ernst genug

1990 gab es den letzten Fall von Kinderlähmung in Deutschland, Ziel der Weltgesundheitsorganisation ist aber eine weltweite Ausrottung, um nicht mehr gegen Kinderlähmung impfen zu müssen.

Deshalb werden seit 1988 sämtliche Verdachtsfälle der Kinderlähmung von der WHO zentral erfasst und seit 1998 beteiligt sich Deutschland ebenfalls.

Zu diesem Zweck müssen Kinder, bei denen Symptome der Kinderlähmung auftreten, an die WHO gemeldet werden,um anhand einer Stuhlprobe einen möglichen Virenbefall nachzuweisen. Leider wird in Deutschland nur etwa jeder zweite Verdachtsfall gemeldet.


WebReporter: McLitle
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Arzt
Quelle: seite1.web.de


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?