02.03.01 03:03 Uhr
 14
 

Die positive Seite der Genforschung: Kampf gegen Krebs

Bei erneuten Tierversuchen gelang es nun, die Krebsentwicklung bei Mäusen durch eine Gentherapie aufzuhalten. Die Wissenschaftler kommen aus Phidadelphia und forschen im Jefferson Medical College.

Bei den Mäusen wurde eine orale Gentherapie durchgeführt, die dazu führte, dass die Tumorbildung verhindert wurde.

Die Bildung von Krebszellen wird normalerweise durch das Krebsgen 'FHIT' verhindert. Doch es kann dazu kommen, dass dieses Krebsgen inaktiv wird, z.B. durch giftige Substanzen im Tabakrauch. Dann steigt natürlich die Gefahr einer Tumorbildung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Judgement
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kampf, Krebs, Seite
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buhrufe und Pfiffe - Peinlicher Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?