01.03.01 19:31 Uhr
 125
 

Verluste vorprogrammiert: Keine UMTS-Handys

Mit dem neuen Datenübertragungsstandard UMTS sollen sich neue, nie dagewesene Möglichkeiten in der Kommunikation auftun. Doch es gibt einen entscheidenden Makel: Handys werden mit größter Wahrscheinlichkeit von der Entwicklung verschont bleiben.

Der Grund liegt im hohen Energieverbrauch der kleinen Mobiltelefone; es erscheint den Machern unmöglich, Batterien zu konzipieren, die in den Apparat passen. Die größten Verbaucher sind Farbdisplay und Daten versenden und empfangen.

Die Ingenieure versuchen noch eifrigst bis Anfang 2002, dem Startzeitpunkt von UMTS, dieses Problem zu beheben. Trotz des Massenstarts sehen sich Handyhersteller wie Nokia oder Ericsson schon enormen Lieferschwierigkeiten entgegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: avarim
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Verlust, UMTS
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?