01.03.01 16:14 Uhr
 72
 

Wird das Internet deutlich teurer und die RegTP ist schuld?

Wie bereits bei SN berichtet hat die RegTP in der Abrechnungs-Diskussion einen Vorschlag gemacht. Dieser allerdings könnte fatale Folgen für die Internetkosten haben:

Derzeit kostet eine durchschnittliche Internet-Minute für den Endkunden rund 2,5 Pfennig, für den ISP dagegen 2,9 Pfennig - außerdem entstehen noch weitere Kosten.

Bei Verwirklichung des Vorschlages droht also folgendes Szenario:

Durch den hohen Anteil an kurzen Verbindungen bei IbC (InternetByCall) würde folglich sekundengenaue Abrechnungen bei IbC ohne Anmeldung sehr schwer fallen, das würde dann wiederum deutliche Preiserhöhungen bei IbC-Verbindungen ohne Anmeldung haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MAdler
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet
Quelle: www.billigeronline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Armee ersetzt deutsches Sturmgewehr G-3 durch das türkische MPT-76
Deutsches Fußball-Museum Dortmund für den Preis "Museum des Jahres" nominiert
Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?