01.03.01 09:30 Uhr
 50
 

Sterbehilfe für ein Hippo - "Papa" ist Tod.

In Dallas / Texas sahen sich Tierärzte gezwungen, dem ältesten in Gefangenschaft lebenden 'Hippo', dem 53 Jahre alten 'Papa', Sterbehilfe zu leisten.

Wie die Leitung des zoologischen Garten von Dallas erklärte, litt das einzige Flusspferd des Zoos an Sehstörungen, konnte sich nicht mehr hinlegen und fast nicht laufen. Deshalb fiel die Entscheidung das Tier einzuschläfern.

Der Tierarzt des Zoos, Tom Alvarado, bedauerte den Schritt sehr. 'Papa' war ein echter Greis betrachtet man sein hohes Alter. In Freiheit erreichen 'Hippos' ein Lebensalter von etwa 40 Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tod, Sterbehilfe, Papa
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken