01.03.01 09:30 Uhr
 50
 

Sterbehilfe für ein Hippo - "Papa" ist Tod.

In Dallas / Texas sahen sich Tierärzte gezwungen, dem ältesten in Gefangenschaft lebenden 'Hippo', dem 53 Jahre alten 'Papa', Sterbehilfe zu leisten.

Wie die Leitung des zoologischen Garten von Dallas erklärte, litt das einzige Flusspferd des Zoos an Sehstörungen, konnte sich nicht mehr hinlegen und fast nicht laufen. Deshalb fiel die Entscheidung das Tier einzuschläfern.

Der Tierarzt des Zoos, Tom Alvarado, bedauerte den Schritt sehr. 'Papa' war ein echter Greis betrachtet man sein hohes Alter. In Freiheit erreichen 'Hippos' ein Lebensalter von etwa 40 Jahren.


WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tod, Sterbehilfe, Papa
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit erste interaktive Hundekamera gibt Leckerli
Urteil: SED-Propagandist ist kein anerkannter Beruf
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?