28.02.01 21:32 Uhr
 29
 

Geld zurück bei PC ohne Sicherungssoftware

Die Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen ist der Ansicht, dass man Geld vom Verkäufer zurückfordern soll wenn der gekaufte PC ohne Sicherungssoftware des Betriebssystems verkauft wird.

Als Beispiel werden Laptops von Aldi angeführt. Hier liegt lediglich eine 'Recovery-CD' bei, mit der man zwar das System bei einem Absturz wieder zum Laufen bringen soll, aber nicht komplett installieren kann.

Ob der Händler auch auf die Forderung eingehen würde ist unklar. Denn auch sie sind abhängig von Lieferanten. Außerdem diskutieren Juristen noch, wie lange man Zeit hat das fehlen der Software zu melden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hastedt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, PC
Quelle: www.rundschau-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Gerichtsurteil - Kein Datenausgleich zwischen Facebook und WhatsApp
Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?