28.02.01 20:30 Uhr
 22
 

Gene - sie liegen in Ketten

Wiener Forschern ist es nun zu erklären gelungen, warum nicht alle Gene in einer Zelle aktiv sind, sondern nur bestimmte.
Denn wenn alle Gene in jeder Zelle aktiv wären, könnten sich nicht verschiedene Zellen (z.B. Muskelzellen, Blutzellen) bilden.

So haben sie ermittelt, dass die nicht-aktiven Gene durch zwei Proteine quasi in 'Ketten gelegt werden'.
Bei diesen handelt es sich um eine Methylgruppe, welche die DNA-Verpackung fest binden.
Dagegen gibt es auch Moleküle, Acetylgruppen, welche ein Gen-Packet lockern.

Nun sind schon Tierversuche geplant, um diese Packete künstlich zu 'sprengen'.
Damit könnte zum einen Krebs ausgelöst werden.
Zum anderen könnte diese Forschung die Klon-Technik voran bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luna Lucens
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kette
Quelle: www.derstandard.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars
WLAN-Anschluss funktioniert nicht: 16-Jähriger randaliert in Wohnung
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?