28.02.01 17:14 Uhr
 1.530
 

Erstaunlich was man aus einem Telefonbuch vom Flohmarkt erfahren kann

Eine wissenschaftliche Studie sorgt nun für Erstaunen. Diese wurde nämlich am letzten Telefonbuch der Reichshauptsstadt Berlin vorgenommen. Die Rarität wurde von Hartmut Jäckel, einem Politologen, zufällig auf einem Flohmarkt entdeckt.

In dem Buch fanden sich 315.000 Einträge. Es war nicht sonderlich schwer einige Kurzbiographien zu erstellen. Denn sowohl hohe Funktionäre der SS als auch der SD 'prahlten' mit ihrer Stellung öffentlich. Es fanden sich auch 8000 jüdische Nummern.

'Dieses Buch ist vor allem kein Lexikon und auch kein Nachschlagewerk', sagt der Politologe. Es zeige das Leben von Menschen. Das Buch stammt übrigens aus dem Jahr 1941. Hier mußten schon alle deutschen Juden die Vornamen Israel oder Sarah 'tragen'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Twiddel@Leviathan
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Telefon, Flohmarkt
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen
USA: Trump drängt Nasa zu Mondmission
Donald Trump drängt auf früheren Start neuer NASA-Superrakete zum Mond



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei bettelt jetzt bei Deutschland
Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime) beklagt Islamophobie
Schulz - Miese Sicherheitslage in Deutschland wegen der Union


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?