27.02.01 18:28 Uhr
 15
 

Afghanistan zerstört seine eigene Geschichte

Die radikal islamische Regierung von Afghanistan hat erlassen, dass in ihrem Land Jahrunderte alte Statuen zerstört werden. Laut dem Botschafter in Pakistan, verbitten sie sich 'jede Einmischung in ihre inneren und religiösen Angelegenheiten.'

Die Statuen sollen zerstört werden, um eine Anbetung des Volkes und die Verhöhnung Allahs zu verhindern, da die Taliban Regierung einen 'Islamischen Gottesstaat' gründen möchte.

Bei den Statuen handelt es sich um 2000 Jahre alte Kulturzeugnisse aus der Zeit in der Afghanistan noch buddhistisch war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gandark
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Geschichte
Quelle: www.icn4u.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz
Moskau: Proteste gegen Korruption - Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen
Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet macht sich über Donald Trumps gescheiterte Gesundheitsreform lustig
SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz
Moskau: Proteste gegen Korruption - Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?