27.02.01 18:28 Uhr
 15
 

Afghanistan zerstört seine eigene Geschichte

Die radikal islamische Regierung von Afghanistan hat erlassen, dass in ihrem Land Jahrunderte alte Statuen zerstört werden. Laut dem Botschafter in Pakistan, verbitten sie sich 'jede Einmischung in ihre inneren und religiösen Angelegenheiten.'

Die Statuen sollen zerstört werden, um eine Anbetung des Volkes und die Verhöhnung Allahs zu verhindern, da die Taliban Regierung einen 'Islamischen Gottesstaat' gründen möchte.

Bei den Statuen handelt es sich um 2000 Jahre alte Kulturzeugnisse aus der Zeit in der Afghanistan noch buddhistisch war.


WebReporter: Gandark
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Geschichte
Quelle: www.icn4u.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?