27.02.01 12:03 Uhr
 4.738
 

Microsoft-"Abzocke" - Auch Hotmail ist betroffen

Wie ShortNews bereits berichtete, will die Firma Microsoft für Teile ihres Internet-Portals 'MSN' demnächst Gebühren erheben. Microsoft investiere z.Zt. eine Summe von 2,15 Milliarden DM in die Attraktivität des Portals, so die Begründung der Firma.

Von den Gebühren ist auch Hotmail betroffen. Der Service wird zwar kostenlos bleiben, jedoch soll eine Extra-Gebühr für den 'Junkmail-Filter' verlangt werden.
Wer für Hotmail nicht bezahlt, wird also mit einer Flut von Werbemails rechnen müssen.

Experten gehen davon aus, dass sich andere Groß-Portale, wie AOL oder Yahoo, dem MSN-Gebührenmodel anschließen werden.

Erfolgsversprechend ist dieses Model nach Meinung der Experten jedoch nicht!


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linnie
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Abzocke, Hotmail
Quelle: wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Kanzler fordert von Facebook Offenlegung des Algorithmus
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen
"Guardian" leakt Löschregeln von Facebook



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag
Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?