27.02.01 10:38 Uhr
 12
 

Selbstmord keine Kurzschlußaktion wegen Verhaftung

Der Selbstmord eines Northeimer Drogendealers, der zuerst auf die bevorstehenden Ermittlungen der Drogenfahndung zurückgeführt wurde war nicht der erste Suizidversuch des 18-jährigen.

Freunden und Bekannten zufolge hatte der Mann schon mindestens einen derartigen Versuch hinter sich und befand sich deshalb in psychatrischer Behandlung.

Für die Polizei war dieser Vorfall nicht vorhersehbar, weil der erste Selbstmordversuch nicht im Zusammenhang mit vorhergehenden Ermittlungen stand und somit nicht aktenkundig war.


WebReporter: AS-Center
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Selbstmord, Verhaftung
Quelle: news.gtonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer
Rheinland-Pfalz: Flucht vor der Polizei mit 180 km/h, Kokain und Alkohol
Gay- und Gendergaga in der Bananenrepublik



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer
Rheinland-Pfalz: Flucht vor der Polizei mit 180 km/h, Kokain und Alkohol


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?