27.02.01 09:10 Uhr
 76
 

"Psychologie des Selbstwertgefühls"

Die Psychologin Astrid Schütz von der Technischen Universität Chemnitz untersucht in einer neuen Buchveröffentlichung verschiedene Aspekte des Selbstwertgefühls. Dabei widerspricht sie der Annahme, es sei unbedingt gut, viel davon zu haben.

Sie fand etwa heraus, daß Menschen mit mittlerem Selbstwertgefühl eher zu ihren Fehlern stehen, als solche mit überhöhtem. Diese gäben ihre Schwächen sehr ungern zu und zögen sich auf 'Pseudoschwächen' zurück, wie etwa 'Ich bin einfach zu ehrgeizig'.

Menschen mit zuviel Selbstwertgefühl würden leicht arrogant und stützten sich dabei zudem auf die Abwertung anderer, während jene mit niedrigem sich eher durch positives Feedback aus dem Bekanntenkreis aufwerten.


WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Psychologie, Psycho
Quelle: idw.tu-clausthal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum
Berlin: CDU-Parteizentrale wegen Spendenaffäre durchsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?