27.02.01 09:10 Uhr
 76
 

"Psychologie des Selbstwertgefühls"

Die Psychologin Astrid Schütz von der Technischen Universität Chemnitz untersucht in einer neuen Buchveröffentlichung verschiedene Aspekte des Selbstwertgefühls. Dabei widerspricht sie der Annahme, es sei unbedingt gut, viel davon zu haben.

Sie fand etwa heraus, daß Menschen mit mittlerem Selbstwertgefühl eher zu ihren Fehlern stehen, als solche mit überhöhtem. Diese gäben ihre Schwächen sehr ungern zu und zögen sich auf 'Pseudoschwächen' zurück, wie etwa 'Ich bin einfach zu ehrgeizig'.

Menschen mit zuviel Selbstwertgefühl würden leicht arrogant und stützten sich dabei zudem auf die Abwertung anderer, während jene mit niedrigem sich eher durch positives Feedback aus dem Bekanntenkreis aufwerten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cuibono
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Psychologie, Psycho
Quelle: idw.tu-clausthal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht