27.02.01 09:06 Uhr
 8
 

Futtermittelhersteller Hemo-Mohr fordert Tiermehl-Regelungen

Das südniedersächsische Futtermittel-Unternehmen Hemo-Mohr forderte in einem Gespräch mit Europaminister Senff eindeutigere Regelungen und Hilfen zur Beseitigung von tiermehlhaltigem Futter.

Weiterhin seien strengere Einfuhrkontrollen für Rohmittelhersteller im Ausland erforderlich, die wegen politischer Hemmschwellen immer noch nicht eindeutig formuliert und durchgeführt würden, so ein Sprecher von Hemo-Mohr.

Im Großraum Göttingen läuft die Erfassung, Sammlung und die Vorbereitung der Vernichtung von tiermehlhaltigen Futtermitteln bereits auf vollen Touren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AS-Center
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Regel, Regelung, Futter
Quelle: news.gtonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?