27.02.01 09:06 Uhr
 8
 

Futtermittelhersteller Hemo-Mohr fordert Tiermehl-Regelungen

Das südniedersächsische Futtermittel-Unternehmen Hemo-Mohr forderte in einem Gespräch mit Europaminister Senff eindeutigere Regelungen und Hilfen zur Beseitigung von tiermehlhaltigem Futter.

Weiterhin seien strengere Einfuhrkontrollen für Rohmittelhersteller im Ausland erforderlich, die wegen politischer Hemmschwellen immer noch nicht eindeutig formuliert und durchgeführt würden, so ein Sprecher von Hemo-Mohr.

Im Großraum Göttingen läuft die Erfassung, Sammlung und die Vorbereitung der Vernichtung von tiermehlhaltigen Futtermitteln bereits auf vollen Touren.


WebReporter: AS-Center
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Regel, Regelung, Futter
Quelle: news.gtonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chips, Pommes & Co.: EU will krebserregenden Acrylamid-Gehalt reduzieren
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht
Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?