27.02.01 09:06 Uhr
 8
 

Futtermittelhersteller Hemo-Mohr fordert Tiermehl-Regelungen

Das südniedersächsische Futtermittel-Unternehmen Hemo-Mohr forderte in einem Gespräch mit Europaminister Senff eindeutigere Regelungen und Hilfen zur Beseitigung von tiermehlhaltigem Futter.

Weiterhin seien strengere Einfuhrkontrollen für Rohmittelhersteller im Ausland erforderlich, die wegen politischer Hemmschwellen immer noch nicht eindeutig formuliert und durchgeführt würden, so ein Sprecher von Hemo-Mohr.

Im Großraum Göttingen läuft die Erfassung, Sammlung und die Vorbereitung der Vernichtung von tiermehlhaltigen Futtermitteln bereits auf vollen Touren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AS-Center
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Regel, Regelung, Futter
Quelle: news.gtonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin
Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackter Mann will die deutsche Musikcharts erobern
"Sind Sie Feministin": Frage bringt Angela Merkel auf Frauengipfel ins Stottern
Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?