27.02.01 08:53 Uhr
 235
 

Pokemon-Syndrom entstand durch die Medien

In Japan kam es 1997 zu einem regelrechten Ansturm auf die Krankenhäuser von Kindern, die während dem Anschauen einer Folge Pokemon einen epileptischen Anfall hatten.

Forscher haben diese Fälle nun genauer unter die Lupe genommen und folgendes festgestellt. In den ersten 30 Minuten nach dem Ende der Folge waren es 618 Kinder, die ins Krankenhaus kamen. Dann wurde darüber in den Medien berichtet.

Plötzlich waren es nun über 13 000 Kinder, die angeblich einen Anfall während der Sendung hatten. Bei den wenigsten wurde dies auch diagnostiziert. Die Forschen führen dies nun auf die Berichterstattung zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medium, Syndrom, Pokémon
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?