26.02.01 19:21 Uhr
 67
 

Zivildienstleistender legt Patient zum Sterben in die Mülltonne

Dieser traurige Fall ereignete sich am Freitag in Hamburg. Gestern gestand der Zivi (20) der Polizei, dass er auf Wunsch des Patienten die Tat begangen hat. Nach Aussagen konnte der 27-jährige Mann sein Leiden nicht mehr ertragen.

Der behinderte Mann litt unter Muskelschwund und wog bei seinem Tod nur noch 30 Kilo. Nach Angaben der Klinik muss der Mann den Zivi unter Druck gesetzt haben, um diese Tat zu begehen.

Zudem glaubt die Heimleitung, dass der Patient mit seinem Sterben in der Mülltonne ein Zeichen setzen wollte.

Der Mann ist in der Mülltonne erstickt, da er sein Atemgerät nicht genutzt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darkman2021
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Patient, Sterben, Mülltonne, Zivildienst
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?